Zum Hauptinhalt springen

Neueste Beiträge

11
Link kommt  :smiley:
12
Hallo Vanessa :wink:

nun laß mich nicht dumm sterben, ich möchte den Link auch sehen. :lupe:

Liebe Grüße
Marianne
13
Vor Jahren, in einem kleinen privaten Puppenmuseum der Firma Wanke in Limburg, habe ich die gleiche Puppe als Junge (ohne Perücke) gesehen. Da habe ich gesehen, das die Haare des Jungen aufgemalt waren und die Haarspitzen an Stirn und Nacken waren ein klein wenig modelliert. Also nehme ich an, dass dieser Puppentyp als "Junge" in Serie hergestellt wurde und man ihr für ein Mädchenmodell einfach eine Perücke aufsetzte.

Hallo Jenny,

ich glaube, ich habe den Jungen entdeckt. Ich habe dir den Link geschickt. Bin gespannt, ob du ihn wiedererkennst.

Lieben Gruß Vanessa
14
Wer kennt diese Puppe? / A: Wer kennt diese Puppe? "Lotte" von Jenny
Aktuell von Jenny -
Urmel, ans Urheberrecht habe ich mal wieder nicht gedacht. Also bitte löschen!  Ich hab's selber versucht zu löschen, stelle mich aber da ziemlich dumm an.
Ja stimmt, wenn ich an Celluloid dachte, habe ich immer das Aussehen von deinem rechten Vergleichsbild  vor Augen gehabt, aber nie das linke, weil ich nicht wußte, dass es farbbesprühtes Celluloid gibt. Nun bin ich auch wieder etwas schlauer!
Marianne, das meine Lotte keine K&R sein kann war mir schon klar, denn ich sehe dort auch immer nur die Scheibengelenk-Körper aber nicht die Kugelgelenk-Körper wie Lotte sie hat. Ich dachte da lediglich an den Kopf, aber da hat Urmel recht, meine Puppe hat ja den Igodikopf. Also vergessen wir das ganze.
Aber aus den USA oder Frankreich kann sie auch nicht sein. Meine Oma war oft in Thüringen, ich vermute mal sie kommt von dort. Da gab es ja viele kleinere Puppenfirmen damals die auch "Zulieferer" waren.
15
Hallo Miteinander :wink:

Jenny :wink:
eine Puppe von K & R ist es nicht. :nein2:
Diese  K & R Puppen sind alle an ihren Zehen zu erkennen :lupe:  sie haben keine flach aufliegenden Füße.
Außerdem hat Deine Laura an Armen und Beinen Kugelgelenke und keine Scheibengelenke.
Hier sind die Puppe 728 und der 351 Puz von Vanessa zu sehen.



Ich habe ja schon viele Puppenkörper gesehn, aber so schöne Speckbeinchen wie Deine Laura hat keine meiner Puppen.
Igodiköpfe aus Celluloid kenne  nur von Paul Huneaus oder später dann von Schildkröt.

Liebe Grüße
Marianne
16
Wer kennt diese Puppe? / A: Wer kennt diese Puppe? "Lotte" von Jenny
Aktuell von Urmel -
Hallo, Jenny! :wink:

Hast du die Erlaubnis, das Bild im Forum einzustellen? :frag2:  Falls nicht, dann muss es aus deinem Beitrag leider wieder heraus. (Urheberrecht)

Macht aber nichts, denn solche K & R Puppen :link: haben wir für Vergleichszwecke auch einige hier im Forum. K & R hat meiner Meinung nach keine ungemarkten Köpfe an andere Firmen verkauft; es gibt aber jüngere K & R Puppen, die lediglich mit einer Seriennummer versehen sind. K & R würde ich für deine Puppe grundsätzlich vollständig ausschließen, weil deine Puppe einen Igodikopf hat. Derartiges ist mir von K & R nicht bekannt.

Was aber nichts heißen soll, denn ich bin ja kein Puppensammler, sondern ein Holzwurm. :wurm:

Als ich den ersten Blick auf deine Puppe warf, dachte ich ganz spontan an Frankreich. :frankreich:  Warum auch immer. :zw: Ich hatte ein wenig nach vergleichbaren französischen Puppen gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Chris Hinweis auf bestimmte Puppen aus amerikanischer Herstellung hat auch etwas, ähnliche Typen wie deine Lotte gab es da recht häufig; aber zumeist waren die von den bekannten Firmen etwas kleinere Püppchen. Größere Puppen gab es aber sicher auch.

Es ist das gleiche Problem wie bei deiner anderen Kindheitspuppe: Ohne Markierung wird eine eindeutige Zuordnung wohl kaum möglich sein.

Mal so zum Gucken: Ich habe z.B. ein Minerva-Püppchen aus Celluloid, das gesprüht ist.:link:
Es wirkt dadurch völlig anders als das Püppchen von Ingrid, bei dem das nicht so ist.

17
Wer kennt diese Puppe? / A: Wer kennt diese Puppe? "Lotte" von Jenny
Aktuell von Jenny -
Hallo Urmel, es ist interessant für mich was du da über Celluloid schreibst. Wenn dem so ist, dass man auch dieses Material nachträglich noch mal in ein Farbbad getaucht oder auch besprüht hat, so bin ich überzeugt, dass es sich bei meiner Lotte doch um Celluloid handelt. Kleine Bemerkung am Rande: ich hatte von meinen Eltern vor der Lotte eine sehr hübsche Babypuppe aus Masse geschenkt bekommen. Wie kleine Kinder nun mal sind, so auch ich damals, wollte man das Baby auch einmal baden. Meine Mutter hing wohl zu dem Zeitpunkt die Wäsche auf und war nicht im Zimmer. Sie kam angerannt weil ich wohl fürchterlich geheult haben mußte und dann sah sie warum - mein Baby war durch das warme Wasser aufgeweicht und kein Baby mehr!! Danach habe ich eigentlich nur noch "badefeste" Puppen aus Celluloid bekommen. Habe aber trotzdem nie wieder eine Puppe "gebadet", der Schock saß zu tief!  Ich konnte mir deshalb auch nicht vorstellen, dass Lotte aus Masse sein könnte.
Und die alten Celluloidpuppen die ich so kenne und auch noch besitze, sehen so unbesprüht bzw. ungetaucht aus. Daher hatte ich so große Zweifel wegen des Materials.
Ich war aber auch nicht untätig und habe etwas recherchiert und bin dabei auf eine alte K&R-Puppe 728, 45 groß, aus dem Jahre 1915 gestoßen, welche auch als Celluloidpuppe beschrieben wurde. Siehe Foto! Das Material sieht auf dem Foto aus wie das meiner Lotte.  - Also doch getauchtes oder besprühtes Celluloid!  Hat K&R evtl. auch ungemarkte Köpfe an andere Firmen verkauft? Ist dir da was bekannt?
18
Wer kennt diese Puppe? / A: Wer kennt diese Puppe? "Lotte" von Jenny
Aktuell von Urmel -
Hallo, Jenny! :wink:

Kunststoff gab es schon in den 30er Jahren, wobei er damals wohl nur selten für die Puppenherstellung verwendet wurde (war noch zu teuer) und sich auch chemisch nicht mit den diversen Kunststoffen vergleichen lässt, die uns von Puppen der 50er/60er Jahre eher vertraut sind.

Das Material einer Puppe lässt sich auf Bildern oft nur sehr schwer erkennen. :lupe:  Ich habe zwei von deinen Bildern stark vergrößert, bin mir aber unschlüssig, welches Material es ist. Relativ sicher bin ich mir, dass es sich um Puppenteile handelt, die in Farbe getaucht oder gesprüht wurden, denn es gibt an einer Stelle wohl eine kleine Luftblase und etwas Abrieb oder minimale Beschädigungen gibt es überall da, wo die Gelenke bewegt wurden. Darunter ist zumindest an den Armen ziemlich eindeutig ein kräftigerer Hautton zu sehen. Körper und Gliedmaßen wirken in der Tönung auch leicht unterschiedlich auf mich.

Masse wirkt in den Konturen fast immer etwas "weicher" als Kunststoff. Es gab aber unzählige Arten von Masse, die in der Zusammensetzung und Wirkung sehr verschieden sind. Wenn es sehr scharf modellierte Falten und Konturen gibt, wie sie hier vielleicht an Beinen und Fingerchen vorhanden sind, dann könnte es sehr wohl auch Kunststoff sein. Celluloid ist übrigens auch eine Art Kunststoff - und auch Celluloid wurde manchmal noch zusätzlich bemalt, auch wenn es durchgefärbtes Celluloid in einem Hautton war. Die Oberflächen wirken dann sehr anders als Celluloid.

Am Gewicht lassen sich Celluloidpuppen aber meist gut erkennen; sie sind federleicht. Eine Massepuppe oder eine Kunststoffpuppe am Gewicht zu unterscheiden, ist schon schwieriger, tendenziell ist Masse schwerer, aber auch eine Kunststoffpuppe kann recht schwer sein, wenn sie aus entsprechend dickwandigen Körperteilen besteht.

Ich finde deine "Lotte" sehr niedlich. :lieb:  Es ist ein richtiges Charakterkind mit diesem etwas traurigen oder trotzigem Gesichtsausdruck und dem knurzeligen Körper mit den vielen Speckfältchen an den Beinen.
19
Wer kennt diese Puppe? / A: Wer kennt diese Puppe? "Laura" von Jenny
Aktuell von Jenny -
Danke Urmel für deine ausführlichen Angaben. Diese Puppe habe ich erst Anfang der fünfziger Jahre bekommen, also 1952 - 1955. So genau weiß ich es nicht mehr. Da ich mir auf Grund deines eingestellten Links die 350er Puppe von Renate ansehen konnte,  bin ich nun in Versuchung zu glauben, dass es eine ungemarkte 350er Serie von Schildkröt sein könnte, zumal auch die Größe stimmt.
Auch hier Dank an alle die mir hier bei der "Bestimmungs-Suche" geholfen haben.
20
Wer kennt diese Puppe? / A: Wer kennt diese Puppe? "Laura" von Jenny
Aktuell von Urmel -
Hallo, miteinander! :wink:

Eine vollständig ungemarkte Puppe lässt sich nicht zweifelsfrei zuordnen.  :nein2: Und m.M.n. sollte man sie deshalb auch nicht z.B. als ungemarkte Schildkröt-Margrit bezeichnen. :zw:

Weißt du ungefähr, wann du die Puppe bekommen hast, Jenny?
(Auf der Fußsohle steht auch keine Markierung?)

Nach dem, was auf den Fotos zu erkennen ist,  :lupe:  würde ich auch davon ausgehen, dass der Körper aus Masse und der Kopf aus Kunststoff besteht.

Puppen dieses Typs mit Schelmenaugen waren bei mehreren Puppenfabrikanten in Ost und West im Programm. Dort wurden die Köpfe auf unterschiedlichste Körper montiert, mit Perücken versehen oder auch nur eingekleidet. Die unmarkierten Köpfe weisen in der Modellierung eine Übereinstimmung oder zumindest eine sehr große Ähnlichkeit mit dem Modell 350 von Schildkröt auf.

Ob Schildkröt andere Puppenfabrikanten auch mit vollständig unmarkierten Köpfen (also ohne Firmenzeichen und ohne Größenangabe) belieferte oder ob die unmarkierten Köpfe auch von anderen Firmen stammen könnten, steht m.M.n. nicht zweifelsfrei fest. Aus welcher Puppenfabrik eine solche unmarkierte Puppe stammen könnte, lässt sich eigentlich nur dann mit Gewissheit sagen, wenn es noch den markierten Originalkarton der Puppe gibt.

Eine markierte Puppenstimme, sofern vorhanden, mutmaßliche Originalkleidung oder ein Körpervergleich von markierten und unmarkierten Puppen wären aber noch kein eindeutiger Beweis für die Herkunft einer Puppe oder des Puppenkopfs. Das ist alles sehr spekulativ, da wir zumeist nicht sicher wissen, wer wen mit was beliefert hat.

In diesem Board :link: findest du einige "Schwestern" von deiner "Laura", die m.M.n. nur dann sicher von Schildkröt stammen, wenn sie entsprechend markiert sind.